Pflaumensauce asiatisch

Asiatische Pflaumensauce

So langsam beginnt die Zeit, in der wir wieder anfangen unser Obst und die Früchte für den Winter vorzubereiten. Beziehungsweise sind wir immer wieder am überlegen, wie wir es am besten schaffen, die letzten Früchte mit in den Winter zu nehmen. Klar geht so manches eingefroren, schmeckt dann aber manchmal nicht mehr so gut. Oder man kann es für sehr teures Geld im Supermarkt kaufen, ist jetzt nicht unbedingt nachhaltig und damit auch für mich nicht die beste Option. Also sind wir fleißig am Einwecken, einkochen, frittieren, blanchieren, Saucen zubereiten und, und, und. Diesmal machen wir auch eine asiatische Pflaumensauce aus unserer Pflaumenernte.

Inhaltsverzeichnis

Und da gibt es ja glücklicher Weise so viele Optionen und aus jeder Küche kann man etwas für sich mitnehmen. Ich mag zum Beispiel asiatisches essen. Naja gut, wenn ich ehrlich bin, finde ich in jeder Speiserichtung Essen, dass ich absolut lecker finde. Zum Leidwesen meiner Klamotten. Aber das ist jetzt ein anderes Thema.  

Aber in diesem Fall die Kombination aus Obst, Gewürzen, Säure und Schärfe finde ich in der chinesische Pflaumensoße einfach besonders. Das Tolle daran ist, man kann die Sauce jetzt kochen und dann supergut in bin ein Glas geben und über den Winter hinweg verwenden. Also nehme ich mir etwas Sommer mit in den Winter. Das freut mich dann immer ganz besonders. Außerdem sind wir doch mal ehrlich, asiatisches Essen kann man, egal zu welcher Jahreszeit ganz wunderbar verspeisen.

Aber zurück zur Pflaumensauce, die passt übrigens auch ganz wunderbar zu Käse, falls ihr mal keine Lust habt auf asiatisches Essen. Oder einfach zu gebratenen Reis mit Hühnchen und wenn es mal die pure Fleischeslust sein soll, dann auch nur zu einem Stück Fleisch.
Wie Ihr seht, es muss nicht unbedingt immer asiatisch sein, um eine diese Sauce zu verwenden.

Habt ihr Pflaumen im Garten? Umso besser, dann habt ihr hier eine weitere Rezeptidee, um Eure Ernte sinnvoll zu verwenden. Denn irgendwann kann man Zwetschgendatschi und Pflaumenmus echt nicht mehr sehen. Auch wenn es immer lecker ist und zu einem Kaiserschmarrn ganz wunderbar passt. Gut, da würde ich jetzt auch nicht unbedingt die Pflaumensauce dazu essen.
Wobei, es wäre mal interessant zu probieren, wie das denn so schmeckt.
Aber jetzt schweifen wir zu sehr vom Thema ab.

Also leckere Pflaumensauce für nicht nur asiatische Gerichte, ganz schnell und einfach zubereitet. Für mich ein echter Glücksfall.

Die Zutaten reichen für ca. 500 Milliliter Sauce

Pflaumen

Zutaten für die asiatische Pflaumensauce 

Zubereitungszeit

Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten

Für die Sauce

  • 500 Gramm Pflaumen
  • 1/2 Teelöffel Szechuan Pfeffer
  • 5 Gewürznelken
  • 1 getrocknete Thai Chili Schote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 cm Ingwer
  • 150g brauner Zucker
  • 60 ml Mirin
  • 65 ml Reissessig
  • ½ Sternanis
  • 1/4 TL Zimt
  • 1EL Sojasauce
Pflaumensauce Zutaten

Zubereitung der asiatischen Pflaumensauce

Pflaumen waschen, halbieren und entkernen, dann viertel und in einen Topf geben.

Gewürze in einer Pfanne kurz anrösten, bis sie einen Duft abgeben, dann in den Mörser geben und fein zerstoßen.

Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden.

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und bei mittlerer Temperatur zum Köcheln bringen

Alles circa 15 – 20 Minuten einkochen lassen, bist du Sauce eine marmeladige Konsistenz bekommt.

Nun mit einem Pürierstab alles zu einer glatten Sauce mixen.

Sauce in vorher heißt ausgekochte Gläser abfüllen.

Anmerkungen von mir

An einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren, dann könnt Ihr die Pflaumensauce gut 4 – 6 Monate verwenden. Nach dem Öffnen kühl lagern und innerhalb von 2-3 Wochen aufbrauchen. Die Sauce kann man auch anstatt mit Pflaumen mit anderen Früchten machen, z.B. mit Aprikosen oder Pfirsichen. Auch sehr lecker und passt ebenfalls großartig zu asiatischen Gerichten oder zu Fleisch und Fisch.

Ihr die Soße zum Beispiel super als Würzsoße für ein Nasi Goreng verwenden. Oder für Sommerrollen. Ihr mögt Saucen mit einem gewissen Pep? Dann versucht doch auch mal Guacamole oder Tzaziki

Nadine
Nadine
„Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen“ Dalai Lama
Hier Deine Bewertung abgeben

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert