Lachsfrikadellen

Lachsfrikadellen mit Kaffirlimettenblättern

Inhaltsverzeichnis

Vor einigen Jahren habe ich auf einem schwimmenden Markt in Thailand scharfe Fischbällchen mit Chilisauce gekostet. Diesen Geschmack werde ich nie vergessen – und die Schärfe auch nicht. Das hat mega geschmeckt.

Daher war es nur logisch, dass ich dieses Rezept aus dem Kochbuch „Lemons & Limes“ von Ursula Ferrigno aus dem ars vivendi Verlag versuchen musste!

Bei diesem Rezept musste ich einige Zutaten besorgen, was nicht ganz einfach war, wenn man gerade nicht in die Münchner Innenstadt kommt, denn rund um den Viktualienmarkt bekommt man auch exotischere Dinge wie Kaffirlimettenblätter.

Auch Reismehl gibt es nicht direkt in jedem Supermarkt, aber im AEZ wurde ich tatsächlich fündig. Bei den Kaffirlimettenblättern war ich leider nicht so erfolgreich. Daher bediene ich mich alternativ bei Limettensaft und Zitronenverbene – das schmeckte ähnlich gut.

Thaibasilikum würde in das Rezept wahrscheinlich auch gut passen, aber das ist Geschmackssache.

Macht man das Gericht als Vorspeise, dann ist die Menge evtl. etwas viel für 4 Personen.

Lachfrikadellen auf Teller

Letztlich habe ich ca. 12 Lachsfrikadellen aus der Masse herausbekommen. Als Hauptspeise für 2 Personen, war das perfekt! Man muss die Masse schon sehr klein machen, wenn man 20 Stück herausbekommen möchte.

Rezept für 20 Stück Lachsfrikadellen

Zutaten für die Lachsfrikadellen

  • 500g Lachsfilet ohne Haut
  • 1 Bio-Eiweiß
  • 3EL Reismehl
  • 2 frische  Kaffirlimettenblätter, in Stücke gerissen
  • 1EL geschälter und gehackter, frischer Ingwer
  • 1TL Wasabipaste
  • 3EL frisch gehackte glatte Petersilie
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Grüne und rote Chilischoten, in Ringe geschnitten, zum Garnieren

Limettendip

  • Saft von 2 Limetten
  • 4EL Sojasauce
  • 2EL brauner Zucker
Lachsfrikadellen auf Weißweinglas

Zubereitung

Die Lachsfilets bei Bedarf entgräten und in kleine Würfel schneiden, dann in einer großen Schüssel mit Eiweiß, Reismehl, Kaffirlimettenblättern, Ingwer, Wasabi und Petersilie gründlich vermengen.
Den Backofen auf 120 °C vorheizen.

Etwas Öl in eine Pfanne gießen, sodass der Boden bedeckt ist und bei mittlerer Temperatur erhitzen. Je 2 EL der Lachsmischung zu kleinen Bällchen formen, ins heiße Öl geben und von jeder Seite max. 1 Minute erhitzen, bis sie leicht goldbraun sind. Je nach Pfannengröße bis zu 6 Frikadellen auf einmal braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann im Ofen warmhalten, während die restlichen Frikadellen zubereitet werden.

Für den Dip alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verquirlen. Die warmen, frischen Frikadellen mit Chiliringen garnieren und mit dem Dip servieren.

Fazit: Das Gericht ist mega lecker und würzig. Die Zutaten sind nicht immer gut zu bekommen, aber wenn man das rechtzeitig weiß, kann man das gut planen. Das Rezept funktioniert einwandfrei, ist würzig scharf und machen für mich gerade als Vorspeise bzw. Fingerfood einiges her.

Wir haben einen Weißwein (Pinot Bianco) aus dem Hause Villa Antinori dazu getrunken, was hervorragend harmonierte.  

Weißwein Villa Antinori

Ein anderes Rezept aus dem Kochbuch „Lemon & Limes“ findet Ihr ebenfalls bei uns: Steak mit Polenta-Stäbchen und Zitronen-Petersilien-Pesto – ein echtes Highlight!

Andy Kanarenkreuzfahrt
Andy
„Essen ist ein Bedürfnis, genießen eine Kunst.“ François de La Rochefoucauld
Hier Deine Bewertung abgeben

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert