Muenchner Schnitzel Titel

Original Münchner Schnitzel

Münchner Schnitzel? Was ist denn bitte ein Münchner Schnitzel? Das fragt sich bestimmt der ein oder andere von Euch. Kurz und schnell gesagt, es handelt sich dabei um ein Schweineschnitzel, welches unter anderem mit süßem Senf bestrichen wird und in der Panade ist dann noch zusätzlich frischer Meerrettich untergemischt ist.
Also ist das Münchner Schnitzel sicherlich im Geschmack etwas herzhafter und würziger als das bekannte Wiener Schnitzel.

Für mich ist das Münchner Schnitzel eine typische Münchner Leckerei, die ich noch aus der Küche meiner Oma kenne. Ein typisches Sonntagsessen, das nicht nur im Winter seine Berechtigung hat.
Bei uns gab es immer dazu Bratkartoffel und einen grünen Salat. Aber ganz ehrlich, natürlich könnt Ihr auch einen schönen Kartoffelsalat dazu essen.  

Könnte man denn jetzt auch Kalbfleisch dazu nehmen, anstatt eines Schweineschnitzels? Ganz ehrlich, ich würde es nicht tun. Wer mich kennt, bei einem Wiener Schnitzel kann ich nicht nein sagen und ich ziehe es auch immer einem Schweineschnitzel vor. Aber bei der Kombination mit süßem Senf und Meerrettich würde der Geschmack des Kalbfleisches einfach untergehen und das wäre zu schade dafür.
Und glaubt mir, in dem Fall kann ein Schweineschnitzel so viel mehr und passt ganz wunderbar zu den weiteren kräftigen Aromen.

Inhaltsverzeichnis

Woher kommt eigentlich das Münchner Schnitzel?

So eine richtige Ursprungsgeschichte hatte das Münchner Schnitzel nicht, bzw. keiner weiß es so genau. Es gibt den ein oder anderen, der sagt, er habe es erfunden, aber bewiesen kann es nicht werden.
Man vermutet, dass die Münchner ihr eigenes Schnitzel wie die Wiener haben wollten und sich dann eben überlegt haben was ist typisch bayerisch oder Münchnerisch und dann ist man auf süßen Senf und Meerrettich gekommen und hat dann so das typische Münchner Schnitzel kreiert.
Was da wirklich dran ist und was die Wahrheit ist, bleibt somit ein wenig ein Rätsel, ist aber auch am Ende des Tages egal, denn auf den Geschmack kommt es doch an!

Schweineschnitzel – klopfen nicht vergessen

Ich kaufe immer Schweineschnitzel, die ein wenig dicker sind, ca. 1 cm. Damit ich sie im Anschluss schön plattieren/klopfen kann.
Warum sollte man Schweineschnitzel eigentlich plattieren?
Durch das Klopfen des Schweineschnitzels wird das Fleisch dünner gemacht und zweitens wird es zarter, dadurch dass die Fasern des Fleisches aufgebrochen werden. Ich verwende zum Klopfen meiner Schnitzel immer ein Plattiereisen. Aber bitte vorsichtig damit umgehen und nicht auf das Fleisch hauen wie ein Verrückter, das Fleisch soll nicht zerrissen oder beschädigt werden.

Dadurch, dass Ihr das Fleisch klopft, wird erhaltet Ihr eine gleichmäßige Dicke vom Fleisch, welches gut ist für eine gleichmäßige Garung. Ebenfalls wird das Schnitzel größer, sodass Ihr mehr Fläche für die knusprige Panade erhaltet.

Für das Plattieren legt Ihr das Schnitzel am besten zwischen 2 Frischhaltefolien, Vakuumierbeutel oder Gefrierbeutel, um zu vermeiden, dass das Fleisch durch die Gegend spritzt. Ebenfalls schützt es das Fleisch, dass es nicht zerrissen wird. Keine Bange, das Fleisch lässt sich leicht von der Folie ablösen.

Aber jetzt geht es los zum leckeren Münchner Schnitzel.

Das Rezept ist für 4 Münchner Schnitzel

Muenchner Schnitzel

Zutaten für das Münchner Schnitzel

Mogntratzerl – Zeitangaben

Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Bratzeit: 8 – 10 Minuten 

Einkaufsliste für Münchner Schnitzel

  • 4 Schweineschnitzel (ca. 1 cm dick)
  • Salz und Pfeffer
  • 4 – 6 EL süßer Senf (gekauft oder selbstgemacht
  • Mehl
  • 70 – 80 g frischer Meerrettich (Tafelmeerrettich, kein Sahnemeerrettich)
  • Semmelbrösel
  • 2 Eier
  • 1 – 1,5 l Sonnenblumenöl zum Frittieren

Zubereitung des Münchner Schnitzels nach Omas Rezept

Zuerst die Schweineschnitzel nacheinander zwischen 2 Folien geben und vorsichtig plattieren, sodass sie überall gleich dick (ca. 0,5 cm) sind.

Jetzt das Fleisch von beiden Seiten großzügig salzen und pfeffern. Das Fleisch nun ebenfalls von beiden Seiten mit dem süßen Senf bestreichen. Ich verwende pro Schnitzel je 1 EL süßen Senf.

Stellt schon mal eine hohe Pfanne oder einen großen Topf auf und gebt das Sonnenblumenöl hinein. Erhitzt es, sodass das Öl zwischen 160 – 180 °C hat. Die Schnitzel sollen in Öl „schwimmen“. Die Temperatur sollte eher bei „mittlerer Hitze“ sein.

Jetzt Eure Panierstrasse aufbauen.
In die erste Schale gebt Ihr Mehl. In die zweite Schale schlagt Ihr 2 Eier auf und vermixt diese mit der Gabel. Die dritte Schale befüllt Ihr mit Semmelbröseln und mischt hier auch den Meerrettich unter, es sollte ein gutes Mischungsverhältnis sein.

Als Erstes gebt Ihr die Schnitzel nacheinander von beiden Seiten in das Mehl, klopft das überschüssige Mehl gerne ab.
Als Nächstes zieht Ihr die Schnitzel durch die verquirlten Eier, über der Schüssel, das überschüssige Ei abtropfen lassen.

Jetzt gebt Ihr die Schnitzel in die Semmelbrösel-Meerrettich-Mischung. Hier leicht an der Schüssel rütteln, sodass überall die Brösel ankommen. Nicht die Brösel festdrücken, sonst geht Euch die Panade nicht auf. Schnitzel wenden und ebenfalls von der anderen Seite mit den Bröseln versehen.

Jetzt die Schnitzel, nicht zu viele auf einmal, in das Öl geben und die Pfanne/Topf leicht schütteln, sodass da Öl sich gut verteilen kann und das Schnitzel nicht anklebt.
Die Schnitzel nun von jeder Seite 3-4 Minuten braten, vorsichtig, am besten mit einer Kochpinzette einmal wenden.

Die Panade sollte schon goldbraun sein, der Meerrettich aber nicht verbrannt.

Die Schnitzel nach dem Braten kurz auf ein Küchenkrepp legen, sodass sie etwas vom Fett abtropfen können.

Bei uns gibt es die Schnitzel immer mit einem schönen grünen Salat und Kartoffeln.

Muenchner Schnitzel abtropfen lassen

Anmerkungen von mir zum Münchner Schnitzel

Behaltet die Temperatur des Öls ein wenig im Auge, da wenn es zu kalt ist, die Schnitzel länger benötigen, zum gar werden und somit auch mehr Öl aufnehmen würden und fettiger werden als nötig.
Zu heiß sollte das Öl aber auch nicht sein, hier wäre dann die Panade und der Meerrettich schon braun, aber das Schnitzel innen noch nicht durch.

Die passenden Mogntartzerl-Empfehlungen 

Tipps & Tricks

Sollte Ihr nicht alles schaffen, ein kaltes Schnitzel am nächsten Tag auf eine Semmel gelegt und nochmal mit Senf bestrichen ist einfach eine kleine Leckerei, die man nicht unterschätzen sollte und eine großartige Möglichkeit Euer Schnitzel nochmal anders zu genießen.

Wenn Ihr das Schnitzel noch bayerischer gestalten möchtet, verwendet anstatt von normalen Semmelbröseln mal Breznbrösel. Bzw. mischt einfach ein paar Breznbrösel zu den Semmelbröseln dazu. Hierfür eine ältere Breze in Stücke schneiden und am besten einmal kurz in einen leistungsstarken Mixer geben und Brösel mixen.  
Ihr möchtet Kartoffel aus dem Airfryer dazu essen. Kein Thema, einfach kleine Kartoffeln halbieren, mit Gewürzen Eurer Wahl, etwas Öl und ggfs. etwas geriebenen Parmesan in einer Schüssel vermischen. Dann für 20 Minuten bei 200 °C in den Airfryer geben.  

Mogntratzerl Getränkeempfehlung

Schnitzel und Bier gehen immer würde ich da jetzt mal sagen, gerne auch ein Weißbier, wenn Ihr das lieber trinkt. Natürlich passt ein Spezi auch immer dazu. Euch ist das zu einfach? Dann trinkt ein schön gekühltes Glas grünen Veltliner dazu. Ob einen Smaragd oder einen Jungen/knackigen, bleibt da natürlich Euch überlassen.

Weitere Rezeptvorschläge

So ein Schnitzel geht eigentlich immer, zumindest bei mir. Aber wenn es zünftig sein soll, könntet Ihr doch auch mal einen Schweinebraten selber machen. Ein tolles Sonntagsgericht. Oder esst Ihr gerne Suppe? Dann kann ich Euch eine Kaspressknödelsuppe nur empfehlen. Wollen wir mal bei Fleisch bleiben, dann darf natürlich das Kalbsrahmgulasch auch nicht fehlen! Oder darf es mal ganz klassisch ein Cordon bleu mit Spargel sein? Mal eben noch einen kleinen Vorschlag für die Grill-Fans unter Euch – mit einem Bierhähnchen und Kartoffelsalat macht man nie etwas verkehrt!

Das Mogntratzerl – Extrawissen

Das Wiener Schnitzel besteht immer aus Kalbfleisch, wo hingegen das Münchner Schnitzel zumeist aus Schweinefleisch ist. Ebenfalls ist die Panade eine andere. Es wird zwar für beide Semmelbrösel verwendet, allerdings kommt beim Münchner Schnitzel noch Meerrettich mit in die Panade. Ebenfalls wird das Münchner Schnitzel mit süßem Senf bestrichen.

So eine richtige Ursprungsgeschichte hatte das Münchner Schnitzel nicht, bzw. keiner weiß es so genau. Es gibt den ein oder anderen, der sagt, er habe es erfunden, aber bewiesen kann es nicht werden.
Man vermutet, dass die Münchner ihr eigenes Schnitzel wie die Wiener haben wollten und sich dann eben überlegt haben was ist typisch bayerisch oder Münchnerisch und dann ist man auf süßen Senf und Meerrettich gekommen und hat dann so das typische Münchner Schnitzel kreiert.

Durch das Klopfen des Schweineschnitzels wird das Fleisch dünner gemacht und zweitens wird es zarter, dadurch dass die Fasern des Fleisches aufgebrochen werden. Aber bitte vorsichtig damit umgehen und nicht auf das Fleisch hauen wie ein Verrückter, das Fleisch soll nicht zerrissen oder beschädigt werden. Dadurch, dass Ihr das Fleisch klopft, wird erhaltet Ihr eine gleichmäßige Dicke vom Fleisch, welches gut ist für eine gleichmäßige Garung. Ebenfalls wird das Schnitzel größer, sodass Ihr mehr Fläche für die knusprige Panade erhaltet.

Nadine
Nadine
„Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen“ Dalai Lama
Hier Deine Bewertung abgeben

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert